Meike 6,5mm, f2.0 Circular Fisheye Objektiv Erfahrungsbericht

Ich mag ja Ultra-Weitwinkel Objektive, die einem ein rundes Bild geben. Das hatte ich damals schon gerne an meiner Nikon D5600 im Einsatz. Da diese Objektive fast immer nur für APS-C Modelle entwickelt werden, machen sie an einer Vollformat Kamera recht wenig Sinn. Zu groß ist dort der Verlust an Bildinformationen. Es wäre quasi nur ein kleines rundes Bild umgeben von wirklich sehr viel schwarz. An APS-C Kameras kann man wenigstens noch sehr gute quadratische Bilder daraus zurechtschneiden.

Euer Blog-Schreiber hat mal die Kamera aus der Hand gegeben und wurde natürlich sofort selber abgelichtet ^^

Mein bisheriger Favorit, das Circular Fisheye von Lensbaby ist mir leider mit ca. 250 – 300 € immer etwas zu teuer. Zumal dieser Effekt wirklich nur in wenigen Situationen Sinn macht. Am liebsten benutze ich es z. B. auf Reisen oder in der Stadt um wirklich große Landschaften einzufangen oder Architektur auf abstrakte Weise abzulichten.

Um so glücklicher war ich, als ich ein solches Objektiv für meine Fujifilm X-T3 gefunden habe vom Hersteller Meike (Auf Amazon auch gerne mal “Meke” genannt. Schaut euch das Logo an und lacht ein bisschen 😀 ). Und das für schlanke 130,- €.
Ich hatte an meiner Nikon schon mal Weitwinkel Objektive von Meike, mit denen ich ganz zufrieden war. Sie sind zwar meistens nur Manuell zu bedienen, aber das ist für mich noch nie ein Ausschlusskriterium gewesen.
Die Verarbeitung ist auch solide. Fast alle Teile sind aus Metall gefertigt und machen einen ordentlichen Eindruck.

Auch die Bildqualität ist vernünftig. Mit einer Blende von 2.0 kann man noch recht viel Licht einfangen und bei Ultraweitwinkel kann man auch mit der Belichtungszeit noch viel herausholen.

Ich habe das Objektiv trotzdem wieder zurück geschickt, und zwar aus folgendem Grund:
Das Lensbaby, das ich mal hatte mit diesem Effekt, hatte noch etwas weniger Brennweite, nämlich 5,8mm.
Das klingt nicht nach viel, hat aber schon einen Unterschied gemacht. Ich habe meines jetzt gegen ein 7 Artisans ausgetauscht mit 7,5mm. Das ist zwar etwas weniger, dafür füllt dieses Objektiv auch das komplett Bild aus, ohne einen schwarzen Rahmen. Das finde ich dieser Brennweite dann doch noch angenehmer. Meike hat noch ein 3,5 mm Circular Fischeye. Wahrscheinlich schaue ich mir das nochmal an, wenn ich wieder etwas Kohle zum Ausprobieren über habe.

Ein weiterer Punkt, der mich am Meike Objektiv etwas störte und den ich vom Lensbaby anders kannte, war die Naheinstellgrenze. Also wie dicht ich mit dem Objektiv an etwas herankomme und es immer noch scharf stellen kann.
Beim Lensbaby konnte ich das Objektiv quasi mit der vorderen Linse an etwas heranhalten und es war immer noch scharf. Offiziell waren es 5 cm Naheinstellgrenze, wenn ich mich richtig erinnere.
Hier ist es doch etwas mehr. Ich würde auf 13 – 17 cm Tippen. Das ist zwar recht nah, aber die wirklich verrückten Perspektiven bekommt man damit nicht hin.

Dennoch: für 130,- € ist es ein lustiges Objektiv, mit dem man viel Spaß haben kann. Ich habe leider etwas anderes erwartet und freue mich jetzt das 7 Artisans 7,5mm genauer unter die Lupe zu nehmen.

(Visited 422 times, 1 visits today)
Total
0
Anteile
1 Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vorheriger Artikel

Kurzer Erfahrungsbericht Nikon Z50

Nächster Artikel

Stockfotografie 2021 - Einnahmenübersicht bis August

zusammenhängende Posts