AF Nikkor 28mm f2.8 Nikon

AF Nikkor 28mm f2.8 – günstiges Weitwinkel für Nikon F-Mount

Nachdem ich mir die Nikon D3 geholt habe, war ich auf der Suche nach einem günstigen Weitwinkel Objektiv dafür. 28mm klingt dabei nicht wirklich nach Weitwinkel, aber wenn man nicht besonders viel Geld ausgeben möchte, dann wird es nicht sehr viel weiter. An der Vollformat D3 wirkt es dabei auch deutlich weiter, als wenn man bisher nur 28mm an APS-C Kameras gewohnt ist.
Immerhin hat es Autofokus, also schauen wir doch mal, was man aus der alten Scherbe, AF Nikkor 28mm f2.8, so herausholen kann.

Verarbeitung

Wie viele günstige NIkkor Objektive aus der Zeit, ist auch dieses Exemplar zum größten Teil aus Kunststoff gefertigt. Das sollte wohl vor allem Gewicht sparen. Lediglich der Bajonettanschluss ist aus Metall gefertigt.

Front Linse AF Nikkor 28mm f2.8

Das Objektiv hat einen Blendenring, welcher sich in sieben Schritten von Blende 2,8 bis Blende 22 verstellen lässt. Der Fokusring ist sehr wirklich sehr schmal gehalten und befindet sich quasi ganz vorne am Objektiv. Das macht wohl insofern Sinn, als sich zu der Zeit wohl lieber auf den Autofokus verlassen wurde und man den Ring nicht oft manuell bedient hat. Die Fokus-Skala ist auch hinter einem kleinen Kunststofffenster versteckt, wahrscheinlich damit der Autofokus Mechanismus besser geschützt ist. Das sieht meiner Meinung nach nicht besonders hübsch aus, zumal sich bei meiner Version sehr viel Staub dahinter gesammelt hat. Evtl. muss ich hier mal ein bisschen dran herum Schrauben.

AF Nikkor 28mm f2.8 an Nikon D3

Das AF Nikkor 28mm f2.8 besitzt einen Stangenautofokus. Für die AF-Performance ist also eher die Kamera von Bedeutung, als das Objektiv selber. An meiner D3 ist der jedenfalls ziemlich flott und trifft sehr zielsicher. Selbst meinen Hund beim Toben konnte ich damit erwischen. Durch die Mechanik ist er allerdings auch recht laut, aber das dürfte bei diesen alten Objektiven nicht wirklich überraschen. Beim Erscheinen dieses Objektivs in 1986 sollten noch 8 Jahre bis zu den ersten “Silent Wave” Version vergehen.

Hund beim toben
Hundeporträt bei 28mm in Vollformat

Bildqualität

Ich gebe zu: Die Bildqualität war mir beim Kauf relativ egal. Ich wollte erstmal ein relativ weitwinkliges Objektiv für meine D3 haben, das möglichst günstig ist. Und das AF 28mm f2.8 war nun mal das günstigste. Ich habe auch online nicht allzu viele positive Stimmen zur Bildqualität gefunden. Die wurde zwar nicht wirklich schlecht geredet, aber angeblich soll die Version mit dem “D” hinten oder auch die Ai-s Version noch deutlich schöner sein.

Krumme Bäume bei 28mm in Vollformat

Nichtsdestotrotz, bin ich eigentlich ziemlich zufrieden mit dem, was ich aus dem Objektiv heraus holen kann. Ich habe genug Schärfe bei Offenblende. Ich habe recht wenig Purple Fringing und auch die Vignette hält sich in Grenzen. Ja, schärfer und kontrastreicher geht auf jeden Fall, aber schlecht ist das, was hier herauskommt, sicherlich nicht.

Vor allem der Bildwinkel gefällt mir am Vollformatsensor wirklich gut. Ich habe das Objektiv besonders viel im Dänemark Urlaub auf der D3 gehabt und dabei sind ein paar echt tolle Aufnahmen entstanden.

AF Nikkor 28mm f2.8 an der dänischen Küste
Sonnenuntergang in Dänemark
Nahaufnahme mit AF Nikkor 28mm f2.8

Eine Warnung gibt es aber. Die Version ohne D hat wohl eher schlechte Vergütung auf den Linsen. Richtung Sonne sollte man damit eher nicht zielen. Das gibt ziemlich starke und unschöne Flares im Bild. Und ich meine wirklich “ziemlich stark”. Nicht nur, dass ein großer Teil überstrahlt wird, es gibt auch große blaue Flecken.

Flares beim Nikkor ohne D

Fazit zum AF Nikkor 28mm f2.8

Ich habe meine Ansprüche an dieses Objektiv natürlich dem Preis ein wenig angepasst. Ich habe 89€ dafür bezahlt und habe nun ein Autofokus Objektiv, mit dem sich bei den richtigen Bedingungen wirklich tolle Fotos machen lassen. Klar, es ist nicht das schärfste und es hat besonders bei Sonnenlicht von der Seite ganz schön zu kämpfen. Wen das stört, der muss eben ein bisschen tiefer in die Tasche greifen und mehr Geld in die Hand nehmen.

Ich wollte einfach nur ein günstiges Objektiv für meine D3 haben, das unterhalb von 35mm liegt. Und da passt dieses perfekt rein. Ich habe meine Version bei eBay gekauft, es ist aber auch in den gängigen Secondhandportalen zur Genüge zu finden, wie z.B. Calumetphoto oder mpb.com.

Blick über die Dünen
Dünenlandschaft 28mm
(Visited 288 times, 1 visits today)
Total
0
Anteile
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vorheriger Artikel

Tipps zum Erstellen deines Portfolios

Nächster Artikel

Nikon D3: Noch zeitgemäß in 2023? Ein Erfahrungsbericht.

zusammenhängende Posts