Viltrox 23mm f1.4 für Fujifilm X-Mount

Viltrox 23mm f1.4 für Fujifilm X-Mount – Erfahrungsbericht

Meine Sammlung an Viltrox Objektiven wird langsam aber sicher immer umfangreicher. Da ich mit dem 56mm und dem 85mm schon so gute Erfahrungen gemacht habe, schnappe ich bei guten Angeboten gleich zu. Dieses mal gab es ein B-Ware Viltrox 23mm f1.4 bei Rollei für gerade mal 189,- €. Außerdem stand ein Urlaub in Dänemark an und ich wollte zwar viel von der Landschaft einfangen können, aber auch eine Gewisse Trennung zwischen Vorder- und Hintergrund haben. Da kommt eine Blende von f1.4 genau richtig.

23mm f1.4 für Fujifilm von Voltrox

Haptik & Handling

Das Viltrox 23mm f1.4 ist quasi Baugleich mit dem 56mm f1.4 und dem 33mm f1.4. Gleiche Größe, gleicher Aufbau, gleiche hochwertige Verarbeitung. Das Objektiv ist wieder vollständig aus Metall gefertigt. Die einzigen Plastikteile sind die Verschlusskappe und der Rückdeckel. Durch die gleiche Bauweise wie seine größeren Geschwister lassen sich diese einfach tauschen, wenn man bereits andere Viltrox Objektive besitzt. Ich habe mir zudem mal günstige Macro-Filter gekauft, die ebenfalls auf alle drei Objektive passen. Das ist schon nicht schlecht, besonders wenn man teurere ND- oder Astrofilter verwendet und diese nicht für jedes Objektiv neu kaufen muss.

Viltrox 56mm neben 23mm

Der Blendenring ist auch hier wieder stufenlos ohne Stops bzw. Klicks und läuft mit genügend Widerstand, damit diese nicht all zu schnell versehentlich verstellt wird. Auch der Fokusring läuft geschmeidig, hat eine gute Größe und gute Haptik durch die Riffelung.

Sicherlich sind die Gemeinsamkeiten mit den beiden Schwester-Modellen 56mm und 33mm auch ein Grund dafür, dass das Objektiv so günstig angeboten werden kann.

Leider teilt es sich mit seinen Kollegen auch einen Nachteil, den ich an allen Viltrox Objektiven bisher auszusetzen hatte: Die Naheinstellgrenze hätte gerne noch etwas kleiner sein dürfen. Ist bei dem Preis aber kein “Deal-Breaker” für mich. Genau dafür habe ich mir ja die Makro-Filter bestellt. Mit diesen habe ich auch die Detail-Aufnahmen des Objektivs für diesen Artikel geschossen. Gut angelegte 13,- € (im Angebot).

Frontlinse des Viltrox 23mm f1.4

Bildqualität

Ich gebe zu, trotz der guten Erfahrungen mit den anderen beiden Modellen, hatte ich ein bisschen Angst um die Schärfe bei Offenblende. Diese brauche ich um eine gute Separierung von Vorder- und Hintergrund ins Foto zu bekommen. Aber ist das Ergebnis dann noch brauchbar?

Nach meinen ersten Tests bin ich der Meinung, dass Viltrox auch hier wieder einen guten Job gemacht hat.

Nationalpark in Dänemark

Selbst bei kompletter Offenblende bietet das Bild noch genug Schärfe für den Einsatz in Stock-Agenturen. Das weiß ich, da ich bereits Bilder mit diesem Objektiv bei f1.4 dort eingestellt bekommen habe.

Hier mal ein Vergleich der Unschärfe bei Fokus auf den Vordergrund und auf den Hintergrund.

Unschärfe im Vordergrund mit dem Viltrox 23mm f1.4
Blick über die Dünen an der dänischen Nordseeküste, Fokus auf den Hintergrund
Schärfe des Viltrox 23mm f1.4
Gleiches Motiv, nur mit Fokus auf dem Vordergrund.

Hier sieht man schön, welche Bildwirkung und Unschärfe man mit diesem Objektiv bekommt, obwohl es mit 23mm schon eher in den Weitwinkel Bereich gehört.

Ich konnte zudem kaum Verzerrung in den Bildern erkennen. Selbst bei Architekturfotos bleiben alle Linien schön gerade und lassen das Bild gut aussehen.

Fazit zum Viltrox 23mm f1.4

Was soll ich da noch groß sagen. Eine wunderbare Brennweite für Street und Landschaftsfotografie, die sich auch super für Dokumentation von Feiern und Festen eignet. Autofokus ist schnell und leise und macht einen guten Job. Das Bokeh ist auf jeden Fall vorhanden und angenehm weich. Für mich darf diese Brennweite an einer APS-C Kamera nicht fehlen. Und das Viltrox ersetzt auf jeden Fall das günstigere Meike Objektiv, das ich vorher genutzt habe um den Brennweiten-Bereich abzudecken.

Wer jetzt auch Lust auf das Objektiv hat, der kann es sich hier besorgen: Viltrox 23mm f1.4 bei Rollei.

Zum Schluß noch ein paar mehr Eindrücke, die ich im Urlaub mit dem Viltrox 23mm f1.4 für den Fujifilm X-Mount geschossen habe.

Treppe. Beispiel für die schwache Tiefenschärfe des Viltrox Objektivs.
Weiches Bokeh bei Offenblende
Architekturaufnahme mit dem Viltrox
dramatischer Himmel über Dänemark
(Visited 2.191 times, 1 visits today)
Total
0
Anteile
2 Kommentare
  1. Hallo, für Landschaft finde ich die Festbrennweite richtig gut.
    Bei Porträtfotografie mit Offenblende waren die XF23mm F1.4 alle ein Tick Schäfer.
    Mein kleiner Tipp: für Landschaft ich das Samyang 75mm F1.8 X mit 257g.
    Info auf meiner HP. Schöne Grüße aus dem Schwarzwald Jens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Vorheriger Artikel
Fujifilm X-T3

Fujifilm X-T3 - Erfahrungsbericht

Nächster Artikel
Astro-Fotografie und die Kosten dahinter

Wie günstig geht Astro-Fotografie?

zusammenhängende Posts